Menü
St. Pauli siegt weiter gegen den Abstieg: 3:1 in Düsseldorf
Klein Mittel Groß

Düsseldorf St. Pauli siegt weiter gegen den Abstieg: 3:1 in Düsseldorf

Der FC. St. Pauli stürmt mit Erfolg gegen den Abstieg. Das 3:1 bei Fortuna Düsseldorf war bereits der dritte Sieg in Serie. Die Hamburger sind vorerst Elfter. Es gab aber zwei Ausfälle. Nehrig und Dudziak schieden bereits in der ersten Halbzeit verletzt aus.

St. Paulis Torschütze Philipp Ziereis (r) jubelt mit Waldemar Sobota (l).

Quelle: Roland Weihrauch

Düsseldorf. Dank einer starke Schlussphase ist dem FC St. Pauli ist ein weiterer Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga geglückt. Die Hamburger feierten am Freitagabend mit einem 3:1 (0:0) bei Fortuna Düsseldorf den dritten Sieg in Folge und kletterten vorerst auf den elften Tabellenrang. „Wir wollten den nächsten Gegner mit in den Abstiegskampf hineinziehen. Das ist uns gelungen. Wir sind auf einem guten Weg. So kann es weitergehen“, sagte Paulis Regisseur und Torschütze Christopher Buchtmann beim Pay TV-Sender Sky erleichtert.

Philipp Ziereis (78. Minute), Buchtmann (83.) und Aziz Bouhaddouz (90.+3) erzielten vor 28 429 Zuschauern die Tore für das Team von Trainer Ewlad Lienen. André Hoffmann (72.) hatte die Fortuna, die die Partie nach der Gelb-Roten Karte für Adam Bodzek (66.) und der Roten für den Torschützen Hoffmann (82.) in doppelter Unterzahl beenden mussten, in Führung gebracht.

Die Partie der ehemaligen Bundesligisten begann für beide Teams mit einem Schock. Paulis Bernd Nehrig, der nach einer Gelb-Sperre erst wieder in die Startelf gerückt war, musste nach nur gut zehn Minuten ebenso verletzungsbedingt vom Feld wie Fortunas Innenverteidiger Kevin Akpobuma. Beide waren in einem Zweikampf unglücklich zusammengeprallt. Nehrig erlitt nach Vereinsangaben eine Einblutung im Kreuzbein-Darmbein-Gelenk und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Die Hamburger mussten drei Minuten vor der Pause noch einmal wechseln, weil Linksverteidiger Jeremy Dudziak wegen einer Schulterverletzung nicht mehr weitermachen konnte. Vor weit über 3000 Schlachtenbummlern hatten die Gäste bis dahin wie zuletzt in der Defensive so gut wie nichts zugelassen. Nach vorn ging aber auch nicht viel. Die einzige Gelegenheit vergab Mittelstürmer Aziz Bouhaddouz, der in der 32. Minute nach einem sehenswerten Konter rechts am Tor vorbei schoss.

Auch nach dem Wiederanpfiff riss Paulis Abteilung Attacke zunächst keine Bäume aus. Ausgerechnet der Rückstand weckte die Protagonisten dann aber auf. Ziereis glich im Nachsetzen aus, Buchtmann schoss einen Freistoß in den rechten Winkel und Bouhaddouz setzte mit seinem 13. Saisontor den Schlusspunkt.

dpa/lno

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Skandal vor Pokalhalbfinale VfB vs. Holstein
Nächster Artikel: Hamburg-Marathon: Fällt der Streckenrekord?

Kommentare im Forum